© TenneT
  • Modernisierung des Umspannwerks Pleinting bis 2020 im Zeitplan

  • Leiser Betrieb durch dauerhafte Einhausung schützt das Wohnumfeld

  • Trafo ist oberspannungsseitig umschaltbar und kann in Zukunft auch nach dem Ersatzneubau der Leitung Pirach – Pleinting genutzt werden

 

TenneT mit Unternehmenssitz im nordbayerischen Bayreuth modernisiert aktuell zahlreiche bestehende Umspannwerke, um die Herausforderungen der Energiewende zu meistern. Eine sichere Verknüpfung der regionalen Stromnetze mit dem Übertragungsnetz von TenneT ist für den erfolgreichen Ausbau erneuerbarer Energiequellen von zentraler Bedeutung. Darüber hinaus werden in Niederbayern die Verbindungen nach Österreich und ins Chemiedreieck modernisiert, um die Versorgungssicherheit und den Austausch mit den österreichischen Pumpspeichkraftwerken zukunftssicher zu gestalten. 

Am traditionellen Umspannwerkstandort Pleinting bei Vilshofen im Landkreis Passau wird die seit 1966 in Betrieb befindliche Anlage seit 2016 umgebaut. Bis 2020 wird die Anlage umfassend modernisiert. Die Arbeiten werden im laufenden Betrieb durchgeführt, wodurch TenneT eine Stromversorgung auf gleichbleibend hohem Niveau gewährleistet. Bei jedem Umspannwerk bilden die Transformatoren das Herzstück und sind die wichtigsten Elemente für die Verbindung mit den regionalen Stromnetzen. Mit dem Antransport des dritten Transformators am 21.05.2019 sind die Schwertransporte abgeschlossen.

Per Bahn vom Hersteller ging es vom Hersteller Royal SMIT Transformers B.V. im niederländischen Nijmegen zum Pleintinger Ölbahnhof. Voraussichtlich am 21.05.2019 startet gegen 19:00 Uhr der Straßenschwerlasttransport zum knapp zwei Kilometer entfernten Umspannwerk. Für den Transport wird der Trafo in einen sogenannten Tragschnabel gehängt und per Zug- und Schubmaschine fortbewegt. Der Gesamtzug kommt dabei auf eine Länge von rund 45 Meter und auf ein Gesamtgewicht von 500 Tonnen, die auf insgesamt 24 Achsen verteilt sind. Aufgrund der Ausmaße des Transports kann es zu temporären Straßensperrungen kommen. Der Straßentransport wird voraussichtlich innerhalb einer Stunde abgeschlossen sein. Nach der Fundamentsetzung wird der Trafo, wie die bereits bestehenden, eingehaust. Dadurch reduziert TenneT die Geräuschentwicklungen und trägt zum Schutz des Wohnumfeldes bei. 

Da der Transport ohne Anbauteile und Isolieröl durchgeführt wird, beträgt das Transportgewicht des Trafos 286 Tonnen. Das spätere Betriebsgewicht beträgt rund 417 Tonnen und wie der Transformator der 2018 angeliefert wurde, weist auch dieser Trafo die Besonderheit auf, dass er oberspannungsseitig umschaltbar ist. Dies bedeutet, dass der Trafo sowohl zwischen der 380-Kilovolt(kV)- und der 110-kV-Spannungsbene als auch zwischen der 220-kV-und der 110-kV-Ebene umspannen kann. Diese Vielseitigkeit ist notwendig, um den Transformator zunächst in die vorhandenen 220-kV-Systeme der Leitung von Pleinting nach Pirach zu integrieren. Nach Fertigstellung der geplanten 380-kV-Leitung Pirach – Pleinting wird der Trafo dann über diese Spannungsebene Strom in die Region liefern. Dabei kann der Transformator auch in die andere Richtung umspannen. Wird in Niederbayern an sonnenreichen Tagen durch Photovoltaik mehr Strom produziert, als vor Ort benötigt, kann dieser über das Umspannwerk Pleinting abtransportiert werden. TenneT investiert insgesamt 36 Millionen Euro und trägt somit auch in Niederbayern zum Gelingen der Energiewende bei. 

Scroll to Top