Die HWK für Oberfranken unterstützt regionale Betriebe und Unternehmen intensiv bei der Gewinnung von Nachwuchs- und Fachkräften. Foto: amh-online.de

Moderne Ausbildungsberufe bieten jungen Menschen einen spannenden Joballtag und zahlreiche Karrierechancen. Um die starken Vorteile des Handwerks sichtbar zu machen, arbeiten  Wirtschaft und Handwerkskammer eng zusammen.

Welche Services bietet die HWK für Oberfranken regionalen Unternehmen, um Azubis und Fachkräfte zu gewinnen?

Frank Grökel: Gerade im regionalen Kontext sind Messen ein ganz wichtiger Kanal, um angehende und bestehende Fachkräfte zu finden. Wir beteiligen uns konsequent an allen Ausbildungsmessen in Oberfranken und organisieren eigene Berufsmessen in Bayreuth, Bamberg und Coburg, um über die Chancen und Perspektiven moderner Handwerksberufe zu informieren. Zusätzlich versuchen wir mit unseren Programmen „Passgenaue Besetzung“, „Ausbildungsakquisiteur“, „Akquisiteur für Flüchtlinge“, „Handwerkspaten“ oder „Willkommenslotse“, Jugendliche und Fachkräfte zielgerichtet anzusprechen. Besonders stolz sind wir zudem auf die enge Kooperation mit dem WWG Bayreuth, die in dieser Form in Bayern bislang einmalig ist, und den Gymnasiasten künftig tiefere Einblicke in das Handwerk bieten soll.

Was empfehlen Sie regionalen Unternehmen in puncto Recruiting?

Frank Grökel: In erster Linie natürlich, unser breit gefächertes Angebot zu nutzen, mit dem wir die Azubi- und Mitarbeitersuche intensiv unterstützen. Entscheidend ist aus meiner Sicht außerdem, offen zu sein für neue Formen der Ansprache, allerdings ohne dabei seine Authentizität zu verlieren. Ich würde verstärkt eigene Auszubildende und Mitarbeiter als Sprachrohr nutzen, denn niemand kann überzeugender für einen bestimmten Beruf werben. Gleichzeitig ist es wichtig, potenziellen Azubis und Mitarbeitern einen wirklichen Einblick in verschiedene Berufsbilder zu ermöglichen – sei es durch Praktika, im Rahmen von Berufsorientierungsprogrammen oder bei eigenen Veranstaltungen.

Was schätzen aus Ihrer Sicht vor allem Nachwuchskräfte an der KarriereRegion Bayreuth?

Frank Grökel: Unsere Nachwuchskräfte des Handwerks sind die idealen Botschafter der Karriereregion. Denn sie stammen in der Regel aus der Gegend und bleiben gerne hier. Wegen der hohen Lebensqualität, die Bayreuth mit seinem Umland bietet, bei gleichzeitig moderaten Lebenshaltungskosten; wegen der vielen attraktiven Ausbildungs- und Jobangebote, die die Karriereregion bietet; wegen der guten Infrastruktur, die alles hat, was zum Beispiel Familien sich wünschen. Und auch wegen der ausgezeichneten Weiterbildungsstruktur über das Handwerk, den Handel, die Industrie, Schulen und die Universität.

Auch im Handwerk ist Digitalisierung schon längst ein großes Thema. Wie ist die Region hier aufgestellt?

Frank Grökel: Sehr gut! Schließlich befindet sich einer von bundesweit fünf Standorten des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk, Schwerpunkt Fertigung und Automatisierungstechnologien, an der HWK für Oberfranken. Hier bieten wir Betrieben  praxisnahe Unterstützung bei allen Fragen rund um die Digitalisierung und laden regelmäßig zu Informations- und Fachveranstaltungen sowie Schulungen und Workshops ein. In den vergangenen Jahren haben wir über das Kompetenzzentrum rund 6.000 Handwerkerinnen und Handwerker erreicht und stellen tagtäglich fest, dass auch die Digitalisierung der einzelnen Betriebe voranschreitet.

 

 

Frank Grökel, Leiter der Ausbildungsberatung und Nachwuchsförderung der Handwerkskammer für Oberfranken

 

Scroll to Top