Das Elefant Racing Team zu Besuch am TenneT Campus: Toshio Weinschenk am Steuer, v. l.: Sebastian Sartor, Luca Eisentraut, Alexander Jonat (TenneT), Simon Härtl und Philipp Wagner.

TenneT – Neue Kooperation mit den Nachwuchs-Autobauern der Uni Bayreuth

Das Elefant Racing Team der Uni Bayreuth bringt mehr auf die Straße als bloße PS: Technisches Know-how, Elektronik vom Feinsten und kreative Design-Ideen stecken die rund 40 Studierenden unterschiedlicher Fachbereiche in die Entwicklung ihrer Rennwagen. Immer mit an Bord: ein hohes Maß an Nachwuchsförderung. Zu den Sponsoren des Vereins gehört seit diesem Jahr auch die TenneT TSO GmbH.

„Die Unterstützung unserer Partner ist für uns essenziell, um am Ende der Konstruktion und Fertigung ein wettbewerbsfähiges Fahrzeug ins Rennen schicken zu können“, erklärt Luca Eisentraut vom Bayreuther Racing Team. Die Förderung umfasst nicht nur finanzielle Mittel wie Alexander Jonat, TenneT, bestätigt: „Wir legen großen Wert auf den Austausch mit den Studierenden und die gute Nachbarschaft mit der Uni Bayreuth, die bereits durch andere Projektpartnerschaften besteht.“

Praxisorientiert und interdisziplinär

Als führender Übertragungsnetzbetreiber ist für TenneT die Kooperation mit dem Formula Student-Projekt aus Sicht der Elektrotechnik spannend. So handelt es sich bei dem neusten Modell „FR20 Ragnarök“ um ein vollelektrisches Fahrzeug, für das Motoren, Spannungswandler und Co. in Eigenregie entwickelt und selbst gefertigt werden. Industriell ist das aufgrund der spezifischen
Anforderungen nicht möglich.

„Es ist uns ein Anliegen, die Forschung und Ausbildung von Nachwuchskräften nachhaltig zu fördern“, so Alexander Jonat, TenneT. „Die Arbeit am Rennwagen ist Praxis pur und bringt Fachbereiche aus Ingenieur– und auch Betriebswissenschaft zusammen. Interdisziplinäres Arbeiten und Teamwork sind für das spätere Berufsleben unverzichtbare Kompetenzen.“ Außerdem besteht für die Elefant Racer die Option, Fallstudien, Bachelor- und Masterarbeiten in Kooperation mit Lehrstühlen der Universität anzufertigen. Sowohl Innovationen in der Forschung als auch eine verbesserte Qualität der Ingenieurausbildung sind die Ergebnisse des beiderseitigen Engagements.

Azubis lernen von den Elefant Racern

Regelmäßig erzielen die Nachwuchsrennfahrer gute Platzierungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, z. B. in Tschechien und den Niederlanden. „Hinter dem Erfolg stehen jedes Jahr über 30.000 Stunden Arbeit. Uns ist wichtig, die Kooperation mit Partnern ausgeglichen zu gestalten und sie an unseren Entwicklungen teilhaben zu lassen“, erklärt Luca Eisentraut. So haben z. B. in einem Workshop im April Auszubildende von TenneT und anderen Sponsoren die Möglichkeit, direkt am Fahrzeug mitzuarbeiten und die Start-up-Atmosphäre im Racing Team kennenzulernen.

 

 

 

 

 

 

Interesse, die TenneT-Vielfalt zu bereichern und die Energiewende voranzutreiben?
Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie unter: karriere.tennet.eu

Scroll to Top