TenneT bringt Innovationen für die zukünftige Energieversorgung auf den Weg

© TenneT

Als einer der führenden europäischen Übertragungsnetzbetreiber versorgt die TenneT TSO GmbH mit rund 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen 42 Millionen Haushalte und Unternehmen mit Strom – und weit mehr als das. Um die Energiewende zu schaffen und in Zukunft eine grüne Stromversorgung für eine moderne, digitale Gesellschaft sicherstellen zu können, entwickelt TenneT innovative grenzüberschreitende Lösungen.

Eine Herausforderung der Energiewende sind die wetterbedingten Schwankungen, die bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen entstehen. Je mehr auf stark schwankende Wind- und Sonnenenergie im Stromnetz gesetzt wird, umso wichtiger ist es, neue Speichermöglichkeiten zu schaffen. Diese können zur Flexibilität im Stromversorgungssystem beitragen und Transportengpässe ausgleichen.

Pionierarbeit in Pilotprojekten

Neben dem Netzausbau verfolgt TenneT weitere Lösungsansätze in Pilotprojekten. Beispielsweise hat TenneT in den vergangenen Jahren in Deutschland und den Niederlanden Projekte rund um Elektromobilität/Vehicle-to-Grid und Heimspeicher initiiert. „2030 wird die Zahl der Elektroautos in die Millionen gehen. Viele Haushalte, die für ihre Solaranlagen dann keine Festvergütung mehr erhalten, werden Heimspeicher nutzen“, erläutert TenneT-CEO Manon van Beek. Im Zuge dieser Entwicklung, haben TenneT, der Energiedienstleister The Mobility House und der Automobilhersteller Nissan beispielsweise in einem gemeinsamen Projekt das Potenzial der Batterien von Elektrofahrzeugen untersucht. Diese können lokal produzierten Strom  speichern, wieder einzuspeisen und so das Stromnetz stabilisieren. Wichtigste Voraussetzung hierfür ist die Fähigkeit zum bidirektionalen Laden, d. h., dass Elektrofahrzeuge nicht nur Energie aus dem Netz ziehen, sondern diese auch bei Bedarf wieder einspeisen können.

Datenplattform erschließt Flexibilitäten für die Märkte

Eine weitere Innovation ist die neue länderübergreifende Blockchain-basierte Datenplattform „Equigy“, die von vier der größten europäischen Übertragungsnetzbetreibern entwickelt wurde: Neben TenneT (Deutschland und Niederlande) sind das Swissgrid (Schweiz) und Terna (Italien) – und bald hoffentlich noch weitere Netzbetreiber. Die Plattform ist sozusagen das (Daten-)Bindeglied, das Daten von (Kleinst)Flexibilitäten managen und in die Prozesse der Netzbetreiber und Marktteilnehmer einbinden kann.

BU: Können bidirektional ladbare Batterien von E-Autos dazu beitragen, das Stromnetz stabil zu
halten? Das testet TenneT derzeit in einem Pilotprojekt mit Nissan und The Mobility House. Foto: TenneT

Für die Stromversorgung von morgen eröffnen sich bei TenneT vielfältige und spannende Tätigkeitsbereiche für Jobs, die wirklich etwas bewegen! Erfahren Sie mehr unter www.karriere.tennet.eu.

Kontakt:

Andrea Behrens
Talent Management
Teamleiterin
+49 (0) 921 50740-5775
andrea.behrens@tennet.eu

Scroll to Top