Der Immobilienmarkt boomt – da ist es gut, einen kompetenten und
verlässlichen Partner zu haben, meint Immobilienexperte Alexander Gebelein

Ein Makler kann eine wichtige Stütze beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie sein. Foto: Archivbild Gebelein Immobilien

Gerade in turbulenten Zeiten wie aktuell, ist es wichtiger als je zuvor, die richtigen Entscheidungen zu treffen – vor allem bei langfristigen Entscheidungen mit weitreichenden, finanziellen Folgen wie Immobilien.

Um gerade in Immobilienangelegenheiten ein sicheres Gefühl zu haben, ist es wichtig, sich einen professionellen Partner an seine Seite zu holen, um all die Fallstricke, die bei dieser komplexen Materie auf einen lauern, geschickt zu umgehen. Allein die langjährige Erfahrung, die ein seriöser Immobilienmakler in die Waagschale wirft, ist zwar schon ein entscheidender Vorteil, aber immer noch keine Garantie für einen erfolgreichen Verkauf bzw. Kauf einer Immobilie.

Komplizierte Projekte

„Gerade in der aktuellen Lage bietet sich die Gelegenheit, sich auch mit komplizierteren Verkäufen zu beschäftigen und mit dem Makler seines Vertrauens die Herangehensweise und Vermarktung zu planen“, meint Alexander Gebelein. Die meisten Menschen haben jetzt mehr Zeit, sind beruflich weniger stark eingebunden. Die Immobilienpreise sind ungebrochen hoch. So findet sich beispielsweise nun die Zeit, endlich den Verkauf einer lange vernachlässigten Immobilie anzugehen: Die unrenovierte Eigentumswohnung, welche sich nicht mehr so attraktiv vermieten lässt wie gewünscht. Oder ein geerbtes Haus, das vielleicht nur noch Arbeit und Kosten verursacht oder an dem mehrere Erben beteiligt sind.

„Hier kann ein erfahrener Makler moderieren, informieren und die Verkaufsvorbereitungen bequem und zielführend in die Hand nehmen“, ist sich Alexander Gebelein sicher. Genauso wie er auch beim Erwerb alle Aufgaben von „Beschaffen von Informationen über die Bebaubarkeit“, „sachkundige Wertermittlung“ bis zur „Optimierung der Vermarktbarkeit“ übernimmt.

Wie aber erkennt man in der werbeüberfluteten Welt den „richtigen“ Makler? „Es gibt natürlich sehr viele, individuelle Indizien, die einen guten von einem schlechten Makler unterscheiden“, so der Immobilienexperte. Aber die wichtigsten Kriterien seien:

Ein guter Makler …

… kann Leistungsnachweise sowohl in Form von bereits verkauften und vermieteten Objekten als auch von positiven Kundenreferenzen vorlegen.

… kann ein schlüssiges Verkaufskonzept bieten und dabei die Vorstellungen seiner Kunden in die Tat umsetzen, so dass er im Idealfall mehr „abliefert“, als vom Kunden erwartet wird.

… hat ein Büro, in dem er Kunden auch unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften empfangen und beraten kann.

… praktiziert seinen Beruf im Idealfall bereits seit mehreren Jahren und hat dadurch eine entsprechende Berufserfahrung.

… kommuniziert immer offen mit den Kunden über den aktuellen Stand.

Zusätzlich muss sich der Kunde auch gut aufgehoben fühlen, so dass das gegenseitige Vertrauen als „weicher“ Faktor entscheidend sein kann.

Checkliste: Unterlagen für den Kauf/Verkauf eines Hauses
Folgende Unterlagen benötigt ein Verkäufer oder Käufer einer Immobilie

  • Aktuelle Katasterkarte
  • Altlastenauskunft
  • Auszug aus dem Baulastenverzeichnis
  • Baubeschreibung und Bauzeichnungen
  • Bebauungsplan bzw. ausführliche Informationen zum Baurecht Beschlüsse nach dem Kommunalabgabengesetz Denkmal­schutzverzeichnis/Bestätigung über Denkmalschutz (falls erforderlich)
  • Energieabrechnungen/Energieausweis
  • Flächen- und Kubatur-Aufstellung des Architekten
  • Flächennutzungsplan
  • Grundbesitzabgabenbescheid
  • Grundbuchauszug (nicht älter als 3 Monate)
  • Hinweise auf die angewandte Berechnungsmethode (wie beispielsweise Wohnflächenverordnung, DIN277 usw.)
  • Liegenschaftskarte / Flurkarte
  • Mietverträge (bei vermieteten Objekten)
  • Nachgezeichnete Grundrisse mit Beispielmöblierung
  • Nachweise der Gebäude- und Brandversicherungen
  • Nachweis über Erschließung
  • Nebenkostenabrechnung der letzten drei Jahre mit dem Mieter (sofern vermietet)
  • Pläne, Grundrisse mit Maßketten, Schnitte und Ansichten, Statik
  • Wohnflächenberechnung

Auf den ersten Blick mag das viel oder gar unlösbar erscheinen, doch genau das sind die Unterlagen, die die Bank des Käufers nach §18 Kreditwesengesetz (KWG) und nach der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WKR) sehen möchte und prüfen muss. Sollten die Unterlagen nicht vollständig vorliegen, kann ein Makler mit einer ergänzenden Vollmacht alle Unterlagen anfordern. Diese Serviceleistung ist grundsätzlich kostenfrei!

Bei der Checkliste handelt es sich um einen Auszug aus dem Buch „3, 2, 1 verkauft …?
Das Märchen vom einfachen Immobilienverkauf“

(ISBN-13 : 978-3981904659) Das Buch kann bei Gebelein Immobilien zum Preis von 34,95 Euro oder unter www.immobilienfachverlag.de erworben werden.

Expertenkontakt:

Immobilien Gebelein GmbH
Alexanderstr. 11
95444 Bayreuth
Telefon: 0921 72648-0
www.immobilien-gebelein.de

Scroll to Top