Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung bieten spannende Karrieremöglichkeiten

Energienetze, Dokumentenauthentifizierung, Automationslösungen oder moderner Hochbau – das Aufgaben- und Arbeitgeberspektrum für Ingenieure ist im oberfränkischen Bayreuth mehr als vielfältig. Gleichzeitig bietet die bekannte Wagnerstadt alles für eine optimale Work-Life-Balance. Foto: Hermos

Die Unternehmenslandschaft der Wagnerstadt Bayreuth ist in jeder Hinsicht vielfältig. Die Bandbreite reicht von kleinen und mittelständischen Firmen bis hin zu Großkonzernen und Global Playern und deckt noch dazu nahezu jede Branche ab. Eines haben viele der ansässigen Unternehmen jedoch gemeinsam: Sie sind stets auf der Suche nach Fachkräften aus dem Ingenieurbereich. Diese erwartet nicht nur ein großes Spektrum spannender Projekte und Karrieremöglichkeiten, sondern auch jede Menge Lebensqualität, die die Region zu bieten hat.

„Gerade im Raum Bayreuth sind die unterschiedlichsten Unternehmen angesiedelt, die für Ingenieure interessante Einstiegsmöglichkeiten bieten“, weiß Nadine Walter, Geschäftsführerin der ATLAS TITAN Süd GmbH, die Bayreuther Firmen als Partner im technischen Projektmanagement unterstützt. „Gleichzeitig kann man hier bei uns zu verhältnismäßig günstigen Lebenshaltungskosten sehr gut leben – dank der direkten Nähe zu den Ferienregionen Fichtelgebirge und Fränkische Schweiz sowie dem großen Freizeit- und Kulturangebot.“

Das Team von ATLAS TITAN hat sich vor allem auf Partner aus der Energiebranche fokussiert und vermittelt diesen Fachkräfte für temporäre Projekte oder langfristigen Bedarf, vor allem Bauingenieure, Umwelt-/Planungsingenieure sowie Ingenieure für die Bereiche Elektrotechnik, Kraftwerkstechnik oder allgemein für die Themenbereiche erneuerbare Energien, Gas, Wasser oder auch Infrastruktur. „Unsere Partnerprojekte decken spannende Themenfelder in einer zukunftsorientieren Branche ab, die oftmals technisches/planerisches Neuland sind. Das heißt, Ingenieure haben hier die Möglichkeit, an Projekten mitzuarbeiten, die für die Gesellschaft als Ganzes eine wichtige Bedeutung haben.“

Region Bayreuth als Energiecluster

Ein starker Fokus auf Energiethemen – gerade für Ingenieure – ist in Bayreuth ohne Zweifel dem größten deutschen Übertragungsnetzbetreiber TenneT zu verdanken, der hier seinen Standort hat. „Wir gestalten die Energiewende aktiv mit und geben unseren Ingenieuren, die überwiegend im Bereich Elektrotechnik tätig sind, die Chance, Dinge zu bewegen“, erklärt Andrea Behrens, Lead Talent Acquisition bei TenneT.

Außergewöhnliche und spannende Aufgaben, für die TenneT ständig auf der Suche nach engagierten und kompetenten Ingenieuren ist, sind diverse Netzausbauprojekte wie beispielsweise SuedLink und SuedOstLink, Programme zur Einbindung erneuerbarer Energien und innovative Konzepte wie Vehicle-to-Grid oder Blockchain-Technologien.

„Unsere Teams sind am Puls der Zeit, was die Zukunft der Energieversorgung betrifft, auch dank der intensiven Zusammenarbeit mit hiesigen Forschungsinstituten und vor allem der Universität Bayreuth.“ Eine Partnerschaft, die künftig noch intensiviert werden soll, um neue Energietechnologien zu erforschen und zu entwickeln. Unter anderem wird 2022 das Bayerische Zentrum für Batterietechnik (BayBatt) an der Uni Bayreuth TenneT bei der Integration von Großbatteriespeichern im Netz – sogenannten Netzboostern – beraten.

Mit KI der Identität auf der Spur

Eine ganz spezielle B2B-Nische erwartet Ingenieure bei der international aufgestellten DESKO GmbH, die seit 30 Jahren Lösungen entwickelt, um Ausweisdokumente zu lesen und zu prüfen.  Ob bei Grenzkontrollen, am Flughafen, in der Bank oder Behörde, beim Hotel Check-In oder bei der Autovermietung: Die Anwendungsgebiete reichen vom Auslesen der Daten über deren optische Erfassung bis hin zu einer kompletten Authentifizierung. „Das Spannende an unserer Arbeit ist definitiv der internationale Anspruch und die sehr spezielle Ausrichtung auf Identitätsmanagement“, erklärt DESKO-Geschäftsführer Alexander Zahn. „Dafür suchen wir zum Beispiel Ingenieure im Bereich Software für die Implementierung von Middleware- und App-likationskomponenten sowie Field Application Ingenieure, die weltweit unseren Vertrieb bei der Erstellung von individuellen Hard- und Softwarekonzepten für unsere Kunden unterstützen.“

Software für Teilchenbeschleuniger

Automations- und IT- Lösungen für Industrie, Energie, Umwelt und Gebäude sind die Kompetenz der HERMOS AG aus dem Landkreis Bayreuth, die dafür sowohl Ingenieure aus dem Bereich Energie- & Elektrotechnik oder Informatik sucht als auch Fachkräfte für den Maschinen- und Anlagenbau.

„Was die Arbeit für Ingenieure bei uns so spannend macht, sind nicht nur die vielfältigen technischen Anwendungs- und Einsatzfelder, sondern auch die exklusiven Einblicke in andere Tech-Unternehmen, für die wir individuelle Lösungen erarbeiten“, betont Florian Schwarz, CTO bei der HERMOS AG. So arbeitet das oberfränkische Team der international tätigen Firmengruppe aktuell an einem der größten Projekte der Unternehmensgeschichte – der Teilchenbeschleunigeranlage FAIR in Darmstadt, weltweit eines der größten Bauvorhaben für die internationale Spitzenforschung.

Um für solche fachlichen Herausforderungen bestens vorbereitet zu sein, wurde bei HERMOS gezielt ein Karrieremodell entwickelt und etabliert, das jungen Talenten sowie Berufserfahrenen attraktive Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt – sowohl in die Führungs- als auch in die Expertenlaufbahn – entsprechende Fortbildungsmöglichkeiten inklusive.

Experten für internationale Bauprojekte gesucht

Als Teil der weltweit agierenden STRABAG SE und Nummer eins im deutschen Hoch- und Ingenieurbau setzt auch die ZÜBLIN AG Maßstäbe, die sich für einen ihrer bayerischen Standorte ebenfalls für die Region Bayreuth entschieden hat. Ingenieure sind hier vor allem in den Bereichen Hochbau, Schlüsselfertigbau und Ingenieurbau tätig und mit den verschiedensten Bauprojekten betraut. „Wir suchen zukunftsorientierte Problemlöserinnen und Problemlöser mit ausgeprägten technischen und zwischenmenschlichen Kompetenzen“, fasst Florian Schraudner, Kaufmännischer Gruppenleiter bei der Züblin AG, Bereich Bayreuth, das Anforderungsprofil für Ingenieure zusammen und ergänzt, dass die Karrieremöglichkeiten eigentlich keine Grenzen kennen. „Wer beispielsweise als Bauleiter bei uns einsteigt, kann in zwei Karriereschritten erst zum Projektleiter und schließlich zum Oberbauleiter für nationale und internationale Projekte aufsteigen.“

Scroll to Top