Die Innovationen von DESKO werden in Bayreuth entwickelt und sind international gefragt

In der DESKO Forschungs- und Entwicklungsabteilung schlägt das Herz des Unternehmens. Foto: Desko

Die Bayreuther DESKO GmbH ist ein inhabergeführtes Mittelstandsunternehmen und gehört zu den so genannten „KMUs“ (kleine und mittlere Unternehmen). Gleichzeitig ist DESKO international erfolgreich aufgestellt. Also Local Hero und Global Player in einem. Geht das? Tatsächlich zeigt die 30jährige Geschichte des Technologieunternehmens, dass dies kein Widerspruch sein muss.

Die beiden Geschäftsführer, Firmengründer Werner Zahn und sein Sohn, Alexander Zahn, haben die Internationalität in der Firmenphilosophie und -struktur verankert. So gründeten sie neben dem Headquarter in Bayreuth Niederlassungen in Singapur, Nordamerika, und Büros in Frankreich und Mexiko. Das Vertriebsteam des Unternehmens ist entsprechend international und multilingual: 14 Sprachen werden hier gesprochen, was für eine reibungslose Kommunikation mit Kunden und Partnern weltweit sorgt. Darunter sind Flughäfen, Banken, Behörden oder Hotels. DESKO Produkte sind überall dort im Einsatz, wo es um die Überprüfung der Identität und die damit verbundene Einhaltung der Zutrittskontrolle geht.

Für diese komplexe Aufgabe entwickelt DESKO am Standort Bayreuth Wolfsbach Hardware- und Software-Lösungen. In den Spezial-Scannern, die internationale Ausweisdokumente lesen können, steckt die Kernkompetenz des Mittelständlers: OCR-Technologie (Optical Character Recognition). Vereinfacht gesagt ist dies die Grundlage, um aus allen Zonen eines Ausweisdokuments Daten zu erkennen, zu überprüfen und – bei Bedarf – über eine Schnittstelle für die Weiterverarbeitung zur Verfügung zu stellen. Flankiert wird das Hardware-Sortiment mittlerweile nicht nur von internationalen Software-Partnern für die Authentifizierung von Identitäten, sondern auch von eigenen Software-Lösungen.

Das Herz des Unternehmens

In der Forschungs- & Entwicklungsabteilung (F. u. E.) fließen Hardware und Software-Know-how zusammen. Konstruktionskompetenz und künstliche Intelligenz treffen hier auf „Machine Learning Algorithms“. So entstehen Innovationen, die weltweit für mehr Sicherheit sorgen. Durch den regen Austausch mit Wissenschaft und Forschung, zum Beispiel durch Projekte mit der Universität Jena, setzen die DESKO Lösungen im Branchenvergleich Maßstäbe.

„In meinem Team arbeiten Software- und Hardwareentwickler mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Vom Elektrotechnikingenieur über den Konstruktionsingenieur und den Fachinformatiker bis zu Experten für App-Entwicklung, Bildverarbeitung oder Linux. Wir begleiten Innovationen von der ersten Idee bis zur finalen Fertigung. Das zeichnet uns aus: Die Entwicklungsarbeit entsteht im Haus und steckt in unseren Produkten. Dadurch können wir die Ergebnisse unserer Arbeit täglich verfolgen. Das macht die Arbeit in unserem Team jeden Tag aufs Neue spannend und vielseitig. Für das neue Geschäftsjahr haben wir uns viel vorgenommen und brauchen deshalb auch weitere Fachkräfte in der Abteilung“, so Norman Neugebauer, Chef von F. u. E.

Aktuell sind mehrere Ingenieursstellen zu besetzen. Bei der Wahl der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt Norman Neugebauer das Thema Teamfähigkeit nach vorn: „Menschlich muss es einfach passen. Wir legen großen Wert auf das Betriebsklima. Unsere Belegschaft zeichnet sich durch Motivation und Engagement aus. Diese Haltung ist der Antrieb für die Entwicklung von Produkten, die wegen ihrer Qualität weltweit geschätzt werden.“ Wer die oberfränkische Lebensart ebenso schätzt wie anspruchsvolle, internationale Projekte, ist bei DESKO richtig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren gleichermaßen von den familiären Strukturen eines inhabergeführten Unternehmens wie vom Anspruch einer global ausgerichteten Unternehmensstrategie – weil dies bei DESKO kein Widerspruch, sondern gelebte Firmenphilosophie ist.

Scroll to Top