Projekte vom Anfang bis zum Ende begleiten

HERMOS schreibt seine Erfolgsgeschichte weiter und bietet Chancen in allen Bereichen

Vom kleinen Schaltschrank bis zur komplexen Gebäudesteuerung: Die HERMOS Schaltanlagen GmbH konstruiert und baut Schaltschränke für die ganze Welt. Das Unternehmen aus Mistelgau schreibt seine Erfolgsgeschichte immer weiter und wächst in allen Bereichen.

Stefan Hagen hat bei HERMOS eine Ausbildung gemacht und konstruiert heute Schaltanlagen für die ganze Welt.

Ein wichtiger Baustein der HERMOS Schaltanlagen GmbH ist neben der hauseigenen Produktion, an mittlerweile drei Standorten, unter anderem die Konstruktion. Hier werden die Anlagen nach Vorgaben der Kunden entwickelt oder nach Angaben von Projektbüros geplant, um dann maßgeschneidert für jedes einzelne Projekt hergestellt zu werden.

Einer der Konstrukteure bei HERMOS ist Stefan Hagen. Schon seit 2007 ist der heute 31-Jährige im Unternehmen. Angefangen hat er mit einer Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik und hat nach der Gesellenzeit noch einen Meister draufgesetzt. Nach einem „Ausflug“ zu einem anderen Unternehmen mit Schwerpunkt Montage und Inbetriebnahme von Biogasanlagen ist er aber 2014 wieder zu HERMOS zurückgekehrt, arbeitet jetzt in der Konstruktion. „Ein fast idealer Werdegang“, wie er findet, denn er kennt sowohl die Produktion und Prüfung der Schaltanlagen im Unternehmen als auch die Arbeit vor Ort auf der Baustelle. Was er für seine heutige Aufgabe zusätzlich braucht – und was er sich angeeignet hat, sind kaufmännische Fähigkeiten. „Wir zeichnen ja nicht nur Pläne, sondern erstellen auch das Angebot und die Kalkulation. Das macht für ihn die Arbeit aber auch so abwechslungsreich und vielseitig.

Abwechslungsreich wird die Arbeit auch durch die Verschiedenheit der Aufgaben. „Keine Schaltanlage gleicht der anderen“, berichtet Stefan Hagen. Immer wieder müsse man sich hineindenken, Lösungen finden und diese dann in Pläne umsetzen. „Wir begleiten ein Projekt eigentlich vom Anfang bis zum Ende“, sagt er. „Teil der Arbeit ist es, sich immer wieder mit den Kunden oder den Planern abzustimmen.“. Mit vielen Kunden habe HERMOS ein partnerschaftliches Verhältnis, arbeite seit vielen Jahren zusammen und kenne die gewünschten Anforderungen.

Diese enge Kundenbindung trägt mit Sicherheit auch zur positiven Entwicklung von HERMOS bei, denn die Erfolgsgeschichte geht immer weiter. Das Unternehmen wächst, und daher werden in allen Bereichen neue Mitarbeitende gesucht. Ideale Ausgangslage wären Personen mit Erfahrungen im Schaltschrankbau und einer Weiterbildung zum Meister oder Techniker. Grundkenntnisse in EPLAN P8 sind von Vorteil. Allerdings wäre auch der Quereinstieg möglich, bei dem Interessierte auch firmenintern ihre elektrotechnischen Skills erst einige Monate im Schaltschrankbau und dann in der -prüfung festigen können, um schließlich in die Elektrokonstruktion zu wechseln.

„Elektronisches Know How ist enorm wichtig“, sagt Stefan Hagen. Für ihn ist HERMOS der ideale Arbeitgeber, denn er schätzt auch „das gute Betriebsklima“. Die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen stimme, auch die Führungskräfte spielen dabei eine wichtige Rolle. „Vielleicht trägt zur positiven Stimmung bei, dass wir uns alle duzen“, meint Stefan Hagen. Darüber hinaus bietet HERMOS viele Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung und Aufstiegsmöglichkeiten. Stefan Hagen jedenfalls wird noch viele Schaltanlagen konstruieren und immer mit Spaß und Begeisterung dabei sein.

Scroll to Top