Jeden Tag eine neue Aufgabe

Dominik Sticht hat im vergangenen Jahr eine Ausbildung bei ZÜBLIN zum Maurer begonnen

Er ragt ein bisschen aus der Masse heraus – und das nicht nur wegen seiner Körpergröße: Mit 28 Jahren ist Dominik Sticht auch deutlich älter als die meisten anderen Auszubildenden. Für ihn ist die Berufsausbildung bei ZÜBLIN schon die zweite Karriere, die er startet.

Maurer oder Bäcker? Vor dieser Wahl stand Dominik Stricht nach der Schule, wie er berichtet. Er entschied sich für die Bäckerlehre und arbeitete anschließend zehn Jahre als Geselle. Doch dann entschied er sich für den Neustart, für eine neue Karriere, die er im vergangenen September als Auszubildender bei ZÜBLIN begonnen hat. Er hatte genug von dauerhafter Nachtarbeit. „Es hat einfach keinen Spaß mehr gemacht.“

Erwartungen erfüllt

Er erinnerte sich an seine ursprüngliche Alternative und auch die Wurzeln seines Großvaters, der einst Maurer war. „Ich bin noch jung und kann noch einmal von vorne anfangen“, beschreibt er seine Gedanken. Bei ZÜBLIN ist er schließlich gelandet, weil das Vorstellungsgespräch angenehm war und er sich von einem großen Unternehmen umfassendere Aufgaben und mehr Struktur erhofft hat. „Diese Erwartungen wurden voll erfüllt“, freut er sich nach fast einem dreiviertel Jahr bei ZÜBLIN. „Jeden Tag mache ich etwas anderes, jeden Tag kann ich neue Dinge lernen.“ Mal ist er bei den Maurern, dann wieder im Betonbau. Die Kollegen und Vorarbeiter erklären viel, binden ihn aber auch voll in die Arbeit mit ein. Was ihm besonders gut gefällt: „Man sieht, wie ein Projekt wächst – und man ist ein Teil davon“, sagt er.

Klare Strukturen

Aus der Backstube auf den Bau: Das war für Dominik Sticht durchaus eine Umstellung. Auf dem Bau muss er auch mal Treppen steigen und in engen Räumen arbeiten. „Und man ist den ganzen Tag an der frischen Luft“, sagt er. Besonders aber schätzt er die Arbeitszeiten. Früher war er die ganze Nacht auf der Arbeit, das ist jetzt wieder anders – und deswegen spielt er jetzt auch wieder Fußball. „Das Leben ist wieder strukturierter“, freut er sich über regelmäßige Arbeitszeiten und klare Dienstpläne.

Für Dominik Sticht war der Schritt zu ZÜBLIN auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Er genießt dort eine gute, qualifizierte Ausbildung, die ihn auch zu überbetrieblichen Kursen nach Nürnberg führt, wo er sein Wissen vertiefen kann. Und er hat die Chance aufzusteigen zum Vorarbeiter oder Polier. „Das könnte ich mir als Ziel durchaus vorstellen.“

Dominik Sticht hat Freude an seiner Ausbildung.
Foto: Andreas Türk

Regionale oder Überregionale Projekte

Für junge Menschen, die eine Herausforderung auf dem Bau suchen, bietet ZÜBLIN jede Menge Chancen an. „Nach der Ausbildung sind je nach Wunsch sowohl regionale als auch überregionale Projekte möglich“, sagt Markus Kauz, zuständig für die gewerbliche Ausbildung bei ZÜBLIN. Auf jeden Fall finden die Auszubildenden bei ZÜBLIN ein verlässliches und gut strukturiertes Unternehmen, in dem jeder einzelne Mitarbeitende geschätzt und gefördert wird.

Scroll to Top