Wahrnehmung des Handwerks wandelt sich

Bedeutung, Sicherheit und hervorragende Perspektiven im Handwerk besser sichtbar –
„Berufsmesse des Handwerks“ in Bayreuth am 15. Oktober

Die Phrase klingt abgedroschen, doch im Kern bleibt sie wahr: Jede Krise hat auch ihre positiven Effekte. „Wenn es bei den aktuellen Entwicklungen etwas zu begrüßen gibt, dann die Tatsache, dass sich dank der großen öffentlichen Diskussion – endlich – der Blick aufs Handwerk wandelt.“ Schon die Klimabewegung und die Corona-Jahre hätten deutlich ins Licht gerückt, welche Bedeutung das Handwerk als gesamte Branche habe, sagt Reinhard Bauer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken. Und welche Vorteile: „Die akute Energiekrise aber beschleunigt dies noch einmal. Jetzt ist jedem – von den Eltern bis hin zu der Politik – klar geworden, dass alle großen gesellschaftlichen Zukunftsaufgaben nur mit einem starken regionalen Handwerk zu schaffen sind.“

Ohne die aktuelle Entwicklung der vergangenen Wochen und Monate abzusehen, hat das Handwerk bereits im vergangenen Jahr seine Imagekampagne provokanter aufgestellt. „Wir stellen jetzt sehr deutlich und eindringlich die Frage, weshalb sich zu wenige Jugendliche für eine Ausbildung im Handwerk entscheiden – obwohl Kinder von Natur aus und von frühestem Alter an, mit ihren Händen arbeiten, begreifen und gestalten. Bei Kindern im frühen Schulalter besteht noch ein großes Interesse an handwerklichen Tätigkeiten und auch bei vielen Schülerinnen und Schülern erfahren wir großes Interesse.“ Daher würden auf Plakaten und Online-Werbemaßnahmen ganz direkt auch etwa Eltern angesprochen, um bestehende Vorurteile aufzuzeigen. „Viele haben noch längst überholte und veraltete Bilder vom Handwerk im Kopf. Unsere Kampagne hat selten so viel Diskurs angeregt, genau dies war unser Ziel.“

„Nur gut informiert, lassen sich gute Entscheidungen fällen“

Die Handwerkskammer, die Kreishandwerkerschaften Bayreuth und Kulmbach und deren Betriebe, führen nicht nur den öffentlichen Diskurs, sie informieren auch gezielt Jugendliche und deren Eltern über Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk. Die „Berufsmesse des Handwerks“ bietet am 15. Oktober im Bildungszentrum Bayreuth der HWK zwischen der Äußeren Badstraße und der Kerschensteinerstraße in Bayreuth gezielt und komprimiert Informationen zu rund 30 der insgesamt mehr als 130 Berufe, die das Handwerk als Branche zu bieten hat. „Damit die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern kommen können, haben wir die Berufsmesse bewusst auf einen Samstag gelegt und unter das Motto „Ein Samstag für deine Zukunft“ gestellt.“ So bestehe ausreichend Zeit, sich mit den Betriebsinhabern, mit Auszubildenden, mit den Beratern der Kammer und der Arbeitsagentur und auch mit Berufsschulvertreterinnen und -vertretern auszutauschen. Denn: „Nur gut informiert, lassen sich gute Entscheidungen fällen“, betont Reinhard Bauer.

Die „Berufsmesse des Handwerks“ findet am Samstag, 15. Oktober, von 10 bis 15 Uhr in den Werkstätten des Bildungszentrums Bayreuth der HWK für Oberfranken statt (Äußere Badstraße/Kerschensteinerstraße). Details dazu unter www.dein-samstag.de

Sie haben es kürzer nach Bamberg, Coburg oder Hof? Auch dort finden Berufsmessen des Handwerks bzw. eine Ausbildungsmesse statt. Die Details stehen ebenfalls auf der Seite www.dein-samstag.de.

Kontakt

Handwerkskammer für Oberfranken

Kerschensteinerstraße 7
95448 Bayreuth

Telefon 0921 910-0
www.hwk-oberfranken.de

Scroll to Top