Eine Region voller Ideen und Perspektiven

Unter dem Motto „Bayreuth Innovativ“ konnten Unternehmen aus der Region in diesem Jahr einmal mehr ihr Innovationspotenzial unter Beweis stellen – in diesem Jahr in Form eines Wettbewerbs, zu dem sich über 30 Unternehmen und Start-ups aus der Region anmeldeten. Sieben von ihnen wurden ausgezeichnet, aber auch die anderen teilnehmenden Unternehmen beeindruckten durch außergewöhnliche und spannende Ideen, Entwicklungen und Dienstleistungen, die wir in den nächsten Wochen nach und nach vorstellen werden.

Campus Additive.Innovationen

Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Energieversorgung, Medizintechnik – es gibt kaum einen Bereich, mit dem sich die trans- und interdisziplinäre Keimzelle für additive Fertigung des Campus Additive.Innovationen nicht befasst. Ziel des Think Tanks ist es, sich als zentrale Anlaufstelle für interdisziplinäre Herausforderungen des 3D-Drucks zu etablieren und Akteure am Standort Bayreuth und darüber hinaus untereinander zu vernetzen. Auf diese Weise wird die Neuentwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen verbessert. Ein erfolgreiches Referenzprojekt sind unter anderem additiv gefertigte Hochleistungsrollen für Racing Inline Skates, die gemeinsam mit der Bayreuther Firma Powerslide entwickelt wurden. Konkret wurde bei diesem Projekt eine Lösung für die Qualitätsprobleme bei der formativen Fertigung von Hochleistungsrollen aus einem 2-komponentigen Werkstoffverbund gesucht. Das Ergebnis: eine Konstruktion für additiv gefertigte Monomaterial-Hochleistungsrollen mit mindestens gleichen Eigenschaften.

Campus_Additive_Innovationen

BAD Concept Bayreuth

Unter dem Label BAD Concept Bayreuth sieht es die Nakuwa Engelbrecht KG als ihre Aufgabe an, für ihre Kunden nicht nur eine schöne Badewanne oder ein passendes Waschbecken zu finden, sondern das Badezimmer als Ganzes zu betrachten und unter Berücksichtigung der verschiedensten Faktoren ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen. Kurz gesagt „Bäder aus einer Hand“. Aus diesem Grund begleitet das Unternehmen den Kunden während des gesamten Badgestaltungs-Prozesses von der Planung bis zur Fertigstellung – ein Rundum-sorglos-Service, der sehr geschätzt wird. Eine weitere Besonderheit: Als Natursteinbetrieb arbeitet BAD Concept auch mit vielen natürlichen Werkstoffen, die sich seit Jahrtausenden bewährt haben, anstatt nur auf die in der Branche gängigen Standardprodukte zurückzugreifen.

HERMOS AG

Die HERMOS AG aus Mistelgau versorgt ihre Kunden bereits seit über 10 Jahren mit dem ISO 5001 zertifizierten System FIS Energy, mit dem unter anderem Last- und Verbrauchsprofile von Maschinen, Anlagen, größeren Verbrauchseinheiten und ganzen Industriestandorten erstellt werden können. Ganz im Zeichen des Klimaschutzes werden beim Einsatz des Systems der Energieverbrauch optimiert und Energiekosten gesenkt. Eine große Zahl gewerblicher und industrieller Großkunden setzt bereits auf das System, das in allen Geschäfts- und Industriebereichen einsetzbar ist.

Wagner Optik

Der Fachhändler Wagner Optik entwickelte im Jahr 2020 eine Serviceidee mit drei klaren Zielen: Standortvorteile schaffen, den regionalen Einzelhandel attraktiver gestalten und sich mit Branchen vernetzen, die Arbeitsschutzmaßnahmen zur Förderung ihrer Mitarbeiterpotentiale nutzen. Das Ergebnis: ein Sehtraining als Premiumservice. Von den Kunden mit zunehmender Begeisterung genutzt, soll dadurch vor allem die Gesundheit von Menschen mit Bildschirmarbeitsplatz gesteigert werden. Regional und kundennah trägt Wagner Optik somit dazu bei, den Mittelstand durch attraktive Angebote innovativ zu unterstützen.

Logo_Wagner_Optik

VIDA HolzProjekt GmbH

Wer sich für seine Zukunft ein nachhaltiges Wohngebäude in leimfreier Massiv-Holz-Lehm-Bauweise wünscht, bei dessen Errichtung natürliche, regionale Baustoffe und eine durchdachte Technik Anwendung finden, der sollte mit der VIDA HolzProjekt GmbH in Verbindung treten. Diese realisiert für ihre Kunden energieautarkes und gesundes Wohnen bei einer vollständigen Potentialausschöpfung des Baustoffs Holz. Spätestens seit der Umsetzung zweier Pilotprojekte in Freiburg im Breisgau hat sich das Unternehmen auf dem Markt des Nachhaltigen Bauens als ein Player etabliert, der die verschiedensten Problemstellungen im Bauwesen, wie zum Beispiel Rohstoffknappheit und Müllproduktion, durch eine innovative Herangehensweise verbessert.  

Scroll to Top